Direkt zum Hauptbereich

Rezension: "Die Flüsse von London" - Ben Aaronovitch

Titel: Die Flüsse von London
Autor: Ben Aaronovitch
Verlag: dtv
Seitenzahl: 480
Preis: 9,95€

Inhalt
Peter Grant ist Police Constable in London mit einer ausgeprägten Begabung fürs Magische. Was seinen Vorgesetzten nicht entgeht. Auftritt Thomas Nightingale, Polizeiinspektor und außerdem der letzte Zauberer Englands. Er wird Peter in den Grundlagen der Magie ausbilden. Ein Mord in Covent Garden führt den frischgebackenen Zauberlehrling Peter auf die Spur eines Schauspielers, der vor 200 Jahren an dieser Stelle den Tod fand. via


Meine Meinung 
Immer wieder habe ich gelesen, wie herrlich amüsant „Die Flüsse von London“ sei. Da der Inhalt mich auch angesprochen hat, obwohl ich generell nicht allzu viel (Urban-)Fantasy lese, habe ich mir das Buch auch mal vorgeknöpft. Wer kann bei einem Vergleich zu Harry Potter auch wiederstehen? 
Was mich bei diesem Buch von Anfang an begeistert hat, war die Atmosphäre, die direkt auf den ersten Seiten geschaffen wird. Ich habe mich gefühlt wie im London des 19. oder 20. Jahrhunderts, dabei spielt es in der heutigen Zeit. So hat man trotz aller Modernitäten das historisch bedeutsame London zu spüren bekommen. Ich hatte, obwohl ich noch nie in London gewesen bin, lebhafte Kulissen im Kopf und das schafft durchaus nicht jeder Schriftsteller. Diese Atmosphäre wird zudem durch den recht klassischen, fast gehobenen, aber dennoch ironischen Schreibstil verstärkt, was mir sehr zugesagt hat. 
Sicherlich hat zu der „alten“, charmanten Atmosphäre auch beigetragen, dass der Meister des Protagonisten älter ist, als er zu sein scheint, genauso wie viele andere Charaktere, denen Peter im Laufe seiner Ermittlungen begegnet. 
Generell lässt sich über die Figuren sagen, dass sie mir zwar gut gefallen haben, doch hat mir ein wenig der „Einblick“ in wenigstens eine der Personen gefehlt. Nicht einmal Peter, den Protagonisten, konnte ich immer durchschauen, was zwar sicherlich beabsichtigt ist und auch zum Roman passt, doch nach meinem Empfinden hat das auch bisschen zu viel Distanz aufkommen lassen. 
Dennoch hat mich das Buch mitgerissen, was nicht zuletzt an der rasanten Handlung gelegen hat. Gerade als ich dachte, gut, jetzt kommen bestimmt ein paar ruhige Seiten, passierte noch etwas unerwartetes. So zieht sich das bis zum Ende, welches jedoch kein richtiges Ende ist. Es gibt demnach noch genug Stoff für einen zweiten Band, der auch bereits erschienen ist. 

Fazit 
Alles in allem hat mir „Die Flüsse von London“ gut gefallen, einen bleibenden Eindruck hinterlässt es jedoch leider nicht. Der vielseits gelobte Humor hat mir ebenfalls zugesagt, doch laut auflachen musste ich an keiner Stelle. Trotz allem schafft dieses Buch einen wunderbaren Einblick in die charismatische Stadt London, weshalb ich es schon allein deswegen jedem London-Liebhaber empfehlen würde. Sicherlich wird es auch Urban-Fantasy- und Krimi-Fans gefallen, denn von beiden Genres gibt es genügend Elemente. 
Von mir gibt es 3,5 von 5 Punkten.

Kommentare

  1. Klingt gut. Einen wirklich bleibenden Eindruck können Fantasybücher irgendwie selten hinterlassen. Harry Potter und Co. sind da schon die Ausnahme. Meist handelt es sich ja doch eher um unterhaltsame Lektüre. Habe auch schon recht viele positive Rezensionen gelesen und werde mir das Buch sicher auch noch vorknöpfen.

    AntwortenLöschen
  2. SEhr schöne Rezension und es freut mich, dass dir das Buch insgesamt doch ganz gut gefallen hat. Denkst du denn, dass du dir den zweiten Teil noch vorknöpfen wirst?

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,

    habe dich gerade in einer fb gruppe entdeckt und konnte nicht widerstehen: Ich musste deine 100ste Followerin werden. :o)
    Aber da ich beim stöbern gesehen habe, dass sich unter deinen Büchern einige finden, die ich auch schon gelesen habe oder noch auf meinem SuB stehen, wäre ich sowieso Leserin geworden. :)

    Die Flüsse von London habe ich mir erst vor kurzem gekauft. Habe zwar schon viel gutes von der Reihe gehört, ich habe aber zugeschlagen da der Autor ein paar Dr.Who Drehbücher geschrieben hat.. Das hat mich neugierig gemacht, bin aber noch nicht dazu gekommen Die Flüsse zu lesen..

    So, Glückwunsch zu 100 Followern! :)
    Würde mich freuen wenn du bei mir auch vorbeischaust, vielleicht gefällt dir mein Blog ja auch?

    LG Sarah
    rawrpunx.blogspot.co.at

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Cool, das freut mich! :)
      Viel Spaß mit den Flüssen von London, bestimmt gefällt dir der Stil dann gut. :)
      Mach ich! Liebe Grüße!

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Behind The Screens] Goodbye, Mai

Seit langem schon verfolge ich auf diversen Blogs die Behind The Screens-Beiträge - ins Leben gerufen von Annabelle von Stehlblueten und Philip von Book Walk und momentan übernommen von meiner lieben Bücherkrähe / Mareike.  Weil ich so unregelmäßig blogge, hat es sich bislang nie angeboten, mitzumachen - heute habe ich aber spontan Lust bekommen und schaue einfach mal, ob ich das ab und an beibehalte oder es bei diesem einen Mal bleibt. Im Grunde geht es darum, von seiner Woche zu berichten und sich dafür an ein paar Fragen entlangzuhangeln. 
Wie war deine Woche? 
In Sachen Blog relativ produktiv, aber das, was ich eigentlich tun sollte - die Bücher für meine Masterarbeit durcharbeiten - habe ich nicht gemacht. Ich bin total raus aus meinem Trott und sollte mir wieder angewöhnen, in der Woche täglich in die Unibibliothek zu fahren. Zu Hause mache ich ja doch nichts. 
Außerdem hatte ich diese Woche meinen 24. Geburtstag und freue mich schon darauf, euch im Monatsrückblick meine neuen …

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…