Direkt zum Hauptbereich

Kurzrezension: "Chill mal Frau Freitag" - Frau Freitag

Titel: Chill mal, Frau Freitag
Autor: Frau Freitag
Verlag: Ullstein Taschenbuch
Seitenzahl: 336
Preis: 9,99€


Inhalt
Frau Freitag ist das Pseudonym einer an einer Brennpunktschule unterrichtenden Lehrerin, die in "Chill mal, Frau Freitag" ihren Schulalltag auf amüsante Art und Weise schildert.

Meine Meinung 
Schon die Blogeinträge von Frau Freitag überzeugten mich davon, dass ich ihr Buch lesen musste. Nicht nur aus belustigenden Gründen. Als angehende Lehrerin möchte man natürlich wissen, was auf einen zukommt und wie schlimm es wirklich wird. Doch auch wenn man keinen Lehrerberuf ausübt oder anstrebt, kann man das Buch durchaus zur Hand nehmen, wenn man sich mit ins Lächerliche gezogenem Jugend- und Brennpunktslang amüsieren möchte. Denn eines muss man Frau Freitag lassen, Humor hat sie. 
So schildert sie mit jedem kurzen Kapitel Erlebnisse aus ihrem Alltag als Lehrerin, bringt uns nahe, wie einige (viele) Jugendliche heutzutage denken und erklärt auch ein Stück weit das Warum. Obwohl sie nicht zufrieden ist, hat Frau Freitag jeden ihrer Schüler ins Herz geschlossen und versucht, sie zu verstehen und trotz allem auf den richtigen Weg zu bringen. Ob ihr das nun gelingt oder nicht, ist zwar nicht Gegenstand des Buches, denn das Hauptaugenmerk liegt eindeutig in der Belustigung, doch es ist trotzdem schön, zu lesen, wie sehr sich die gute Frau Freitag engagiert und mit welcher Hingabe sie ihren Beruf ausübt. 


Fazit 

Was auch immer der einzelne Leser herausfiltern mag, witzig ist das Buch allemal. Wem also dieser Humor zusagt und wer mal ein bisschen beim Lesen abschalten will, dem kann ich das Buch durchaus empfehlen. Mir hat es gut gefallen und ich freue mich schon auf den zweiten Band, der bereits auf mich wartet. Von mir gibt es 4 von 5 Sternen

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…

Ableismus und ableistische Sprache - warum wir "dumm" und "Idiot" vermeiden sollten

Der Post ist eigentlich schon grundsätzlich problematisch, weil ich als Nichtbetroffene über das Thema spreche. Ich bin mir dessen und der Tatsache, dass ich auf dem Gebiet keine Expertin bin, bewusst. Mein Anspruch ist auch nicht, alles in Bezug auf Ableismus abzudecken. Was mein Anspruch ist: Bloggerkolleg*innen zum kritischeren Lesen zu animieren und dafür ein paar Anhaltspunkte zu liefern. (Leider kenne ich keine deutsche Buchbloggerin, die als Betroffene auf die Problematik aufmerksam macht.) Zuletzt schrieb ich über Rassismus. Demnächst soll es um Intersektionalität gehen. Dafür ist es unabdingbar, Ableismus zu umreißen. Ich habe mich bemüht, möglichst auf betroffene Stimmen und Beiträge aufmerksam zu machen. Falls ich trotzdem scheitere, weist mich gerne darauf hin. Weil ich es aber richtig und wichtig finde, darüber zu reden, habe ich mich dagegen entschieden, den Post ganz sein zu lassen.

Mehr als ein Monat ist vergangen, seit wir über Rassismus geschnackt hatten. Die dort be…