Direkt zum Hauptbereich

Rezension: "Auf den Spuren der Nahtoderfahrungen" von Günter Ewald


Titel: Auf den Spuren der Nahtoderfahrungen
Autor: Günter Ewald
Verlag: Butzon & Bercker
Seitenzahl: 176
Preis: 16,95€

Inhalt 
Gibt es so etwas wie eine unsterbliche Seele? Nicht nur Theologen, auch viele Mediziner und Naturwissenschaftler sind dieser Meinung. Tatsächlich weist die Erforschung sogenannter Nahtoderfahrungen über ein rein diesseitiges Menschenbild hinaus und wird dabei durch die Quantenphysik unterstützt. Günter Ewald hat für sein aktuelles Buch neue Nahtodberichte gesammelt und erklärt anschaulich die wissenschaftlichen Hintergründe einer erstaunlichen, auch in ihren religiösen Folgerungen bedeutsamen Entwicklung. via


Meine Meinung
Nahtoderfahrungen sind kein unbekanntes Thema in unserer Gesellschaft. Seien es Erlebnisse von Musikern wie Cat Stevens oder filmische Umsetzungen, irgendwo wird jeder von uns mal auf einen Bericht eines Nahtoderlebnisses gestoßen sein. 
Interessiert hat mich das Thema zwar schon, doch ich habe mich nie näher damit beschäftigt. Günter Ewalds Buch erschien mir als ein guter Einstieg, da dieser mir als Mathematiker nicht wie ein Laien-Autor erschien. Meine Vermutung hat sich bestätigt, denn der Herr Ewald weiß, wovon er redet. Und er weiß, wie man ein Thema nahe bringt. 
So beginnt er zunächst mit einem kurzen Einstieg, woraufhin der Hauptteil folgt, in dem hauptsächlich Nahtodberichte geschildert werden, die er jeweils kurz kommentiert. Doch nicht nur Nahtoderfahrungen, sondern auch Nahtodbegegnungen werden geschildert, also Kontakte mit kürzlich verstorbenen Menschen. Interessant waren auch die Berichte von Kindern, die Nahtoderlebnisse erfahren hatten. Viele dieser Erlebnisse schildern Kulissen wie einen Tunnel mit einem Licht am Ende und einem Ort voller Liebe, Geborgenheit und Harmonie, wie der christliche Glaube es vorhersagt. Anfangs war ich demgegenüber skeptisch, denn es könnte doch sein, dass das Gehirn nur etwas verbildlicht, wovon man mal etwas gelesen hat. Doch der Autor geht später auch auf solche Punkte ein und lässt die Gegenargumente nicht außer Acht, was mir gut gefallen hat. Auch hat mir gefallen, dass ich – trotz dass Herr Ewald sich scheinbar privat zum christlichen Glauben bekennt – keinesfalls das Gefühl hatte, dass ich in eine Richtung gelenkt werden sollte, dass ich unbedingt glauben sollte, was berichtet wird. Dies wird vor allem in den letzten Kapiteln klar, in denen der Autor eine quantenphysische Erklärung anbringt und diese auf eine nicht zu komplizierte Weise zu erläutern versucht. Ich kann nicht beurteilen, inwiefern diese Fakten richtig oder falsch waren, da ich mich in der Quantenphysik gar nicht auskenne, doch es erschien mir gut begründet und untermauert, mit Beispielen von Berühmtheiten wie Albert Einstein und Sigmund Freud. 
Ein weiterer Pluspunkt war der Schreibstil. Trotz einiger schwieriger Themendarstellungen wie der Quantenphysik schafft es Ewald, dass es nicht langweilig oder trocken wird. Außerdem wird alles mit Fußnoten belegt, was bei einem Forschungsbeitrag natürlich unabdingbar ist. 
Der einzige Punkt, der mich unzufrieden zurücklässt, ist, dass sich das Buch auf die westliche Kultur beschränkt. Das wird zwar auch begründet, doch würde mich vielmehr ein Vergleich von Nahtoderfahrungen der verschiedensten Kultur- und Religionskreise interessieren. Natürlich wäre der Umfang dann um einiges größer, doch es wäre eine Anregung, da die Welt nicht nur Amerika und Europa umfasst und es bestimmt noch unzählige weitere interessante Berichte zu entdecken gäbe. 

Fazit
Insgesamt ist dieses Buch eine gelungene Darstellung, sowohl als Einführung, als auch als Denkanstoß. Denn der Autor belässt es nicht bei den Erfahrungsberichten, sondern führt auch mögliche quantenphysikalische Lösungsanstöße an. Mein einziger Kritikpunkt ist, dass sich Günter Ewald lediglich auf Berichte aus den westlichen Ländern bezieht, was mich leider nicht ganz zufriedenstellen konnte. Dennoch bin ich positiv überrascht und fühle mich um einige Gedanken reicher. Wen dieses Thema interessiert, dem kann ich dieses Buch auf jeden Fall empfehlen. Von mir gibt es 4 von 5 Punkten



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…

Ableismus und ableistische Sprache - warum wir "dumm" und "Idiot" vermeiden sollten

Der Post ist eigentlich schon grundsätzlich problematisch, weil ich als Nichtbetroffene über das Thema spreche. Ich bin mir dessen und der Tatsache, dass ich auf dem Gebiet keine Expertin bin, bewusst. Mein Anspruch ist auch nicht, alles in Bezug auf Ableismus abzudecken. Was mein Anspruch ist: Bloggerkolleg*innen zum kritischeren Lesen zu animieren und dafür ein paar Anhaltspunkte zu liefern. (Leider kenne ich keine deutsche Buchbloggerin, die als Betroffene auf die Problematik aufmerksam macht.) Zuletzt schrieb ich über Rassismus. Demnächst soll es um Intersektionalität gehen. Dafür ist es unabdingbar, Ableismus zu umreißen. Ich habe mich bemüht, möglichst auf betroffene Stimmen und Beiträge aufmerksam zu machen. Falls ich trotzdem scheitere, weist mich gerne darauf hin. Weil ich es aber richtig und wichtig finde, darüber zu reden, habe ich mich dagegen entschieden, den Post ganz sein zu lassen.

Mehr als ein Monat ist vergangen, seit wir über Rassismus geschnackt hatten. Die dort be…