Direkt zum Hauptbereich

Rezension: "Black Dagger 16 - Mondschwur" - J. R. Ward

Hierbei handelt es sich um den 16. Band der Black Dagger-Reihe. In der deutschen Übersetzung werden die englischen Bücher in zwei gespalten, zwei Bände gehören also eigentlich zusammen und handeln immer von einem Mitglied der Bruderschaft der Black Dagger. Mondschwur ist der zweite Teil zur Figur John Matthew. 


Titel: Mondschwur
Autor: J.R.Ward
Verlag: Heyne
Seitenzahl: 480
Preis: 8,99€

Vielen Dank an den Heyne Verlag für dieses tolle Rezensionsexemplar!

Inhalt
Im Dunkel der Nacht tobt ein unerbittlicher Krieg zwischen den Vampiren und ihren Verfolgern. Die besten Krieger der Vampire haben sich zur Bruderschaft der BLACK DAGGER zusammengeschlossen, um sich mit allen Mitteln zur Wehr zu setzen. Ihr grausamster Kampf ist jedoch die Entscheidung zwischen Pflicht und glühender Leidenschaft – eine Entscheidung, die dem jungen John Matthew besonders schwer fällt. Denn er fühlt sich von der mysteriösen Xhex magisch angezogen, obwohl sie ein Geheimnis verbirgt, das die gesamte Bruderschaft in Gefahr bringen kann…via

Meine Meinung
Seit 2009 schon bin ich ein bekennender Fan der Black Dagger-Reihe. Es ist keine hohe Literatur. Kein außergewöhnlicher Schreibstil. Ja, man könnte nach inzwischen 18 deutschen Bänden sogar sagen, dass einer Groschenromanreihe ähnelt. Ganz so ist dem dann aber doch nicht. Natürlich hat es seine Gründe, warum ich bis Band 16 weitergelesen habe und auch die folgenden Bände noch lesen werde. 
Natürlich kann man nicht abstreiten, dass man nach so vielen Bänden das Schema inzwischen kennt - ein Bruder wird vor die literarische Kamera gestellt, er verliebt sich bzw. bindet sich, wie es innerhalb der Vampire heißt, es ist kompliziert, aber am Ende kommen sie doch zusammen und sind glücklich. Fragt ihr euch immer noch, warum ich die Reihe trotzdem so liebe?
Nun. Es kommt, denke ich, sehr auf den Charakter des Lesers an, ob ihm diese Reihe gefällt oder nicht. Seid ihr romantisch veranlagt? Mögt ihr es, wenn Männer in die Beschützerrollen schlüpfen und animalisch reagieren, sobald euch Gefahr droht? Machen euch Szenen hinter verschlossenen Türen nicht aus? Habt ihr nichts gegen die klassische Konstellation des körperlich starken Mannes und der psychisch, aber nicht körperlich starken Frau? 
Letzteres war bisher immer bei den auserwählten Frauen der Fall, doch John Matthews Herzensdame Xhex passt nicht in dieses Schema. Sie ist ein Killer, stark, selbstständig, möglichst emotionslos. Die Beziehung zwischen den beiden erinnert nicht selten an die von Mr. & Mrs. Smith, doch gerade deshalb hat mir dieser Band so gut gefallen. Sogar besser als der erste Band über die beiden, da der Aufbau mir besser gefallen hat. Man muss wissen, dass das Ganze aus der Er-/Sie-Perspektive geschrieben wird und zwischen ganz vielen Charakteren wechselt. Im 15. Band gab es meiner Meinung nach zu wenige Szenen aus Johns oder Xhex' Sicht, was in Mondschwur eindeutig nicht der Fall war, es war die perfekte Mitte. Auch perfekt war meiner Meinung nach die Handlung, der Verlauf, die Entwicklung der Beziehung und die Tiefe der Charaktere. 
Mein einziger Kritikpunkt ist ein Element des Endes, über das ich aber nicht zu viel verraten möchte. Außerdem fand ich es schade, dass einige Figuren aus den vorherigen Büchern gar nicht mehr vorkamen oder nur kurz erwähnt wurden. Natürlich ist es nach so vielen Charakteren schwer, alle einzubringen, doch vermisst habe ich einige trotzdem sehr. 
Nichtsdestotrotz hat mir dieses Buch mal wieder unheimlich viel Spaß gemacht und ich freue mich sehr auf die nächsten Bände.

Fazit
Meine Rezension fällt zwar etwas allgemeiner aus, doch ich möchte nicht nur Mondschwur bewerten, sondern auch eine Empfehlung aussprechen für die unter euch, die diese Reihe ansprechen würde. Lest es und hört nicht nach dem ersten Buch auf, denn erst ab dem Bruder Rhage (Band 3+4) begann meine endgültige Liebe für diese Vampirbücher zu entstehen.
Mondschwur hat mir, nachdem Vampirseele (Band 15) mich nicht allzu sehr begeistern konnte, wieder sehr gut gefallen. Abgesehen von zwei kleinen Punkten habe ich nichts zu bemängeln, weshalb es von mir 4 von 5 Punkten gibt!

Kommentare

  1. whuaaaaa :D ich war schon so lange nicht mehr auf deinem blog *schnief* xD

    ich finde die bücher auch immer wieder klasse und hätte NIEMALS gedacht, das mit so etwas gefallen könnte, aber die charaktere wachsen einem einfach IMMER ans herz <3

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…

Ableismus und ableistische Sprache - warum wir "dumm" und "Idiot" vermeiden sollten

Der Post ist eigentlich schon grundsätzlich problematisch, weil ich als Nichtbetroffene über das Thema spreche. Ich bin mir dessen und der Tatsache, dass ich auf dem Gebiet keine Expertin bin, bewusst. Mein Anspruch ist auch nicht, alles in Bezug auf Ableismus abzudecken. Was mein Anspruch ist: Bloggerkolleg*innen zum kritischeren Lesen zu animieren und dafür ein paar Anhaltspunkte zu liefern. (Leider kenne ich keine deutsche Buchbloggerin, die als Betroffene auf die Problematik aufmerksam macht.) Zuletzt schrieb ich über Rassismus. Demnächst soll es um Intersektionalität gehen. Dafür ist es unabdingbar, Ableismus zu umreißen. Ich habe mich bemüht, möglichst auf betroffene Stimmen und Beiträge aufmerksam zu machen. Falls ich trotzdem scheitere, weist mich gerne darauf hin. Weil ich es aber richtig und wichtig finde, darüber zu reden, habe ich mich dagegen entschieden, den Post ganz sein zu lassen.

Mehr als ein Monat ist vergangen, seit wir über Rassismus geschnackt hatten. Die dort be…