4/05/2012

Rezension: "Weiß wie Milch, rot wie Blut" - Alessandro D'Avenia

Titel: Weiß wie Milch, rot wie Blut
Autor: Alessandro D'Avenia
Verlag: btb
Seitenzahl: 288
Preis: 14,99€

Inhalt
Leo ist ein ganz normaler 16-Jähriger, der in perfekter Symbiose mit seinem iPod lebt, Fußball spielt und am liebsten auf seinem Moped durch Rom brettert. Leo ist fest davon überzeugt, Löwenkräfte zu besitzen, aber er hat einen Feind, der ihm zusetzt: die Farbe Weiß. Weiß ist die Stille, die Sehnsucht und die Einsamkeit. Rot dagegen ist die Farbe der Liebe, der Leidenschaft, des Blutes. Rot sind auch die Haare von Beatrice, die er anbetet. Und seit Leo in der Schule von diesem neuen Vertretungslehrer unterrichtet wird, der den Schülern Literatur wie Popmusik nahe bringt und den alle nur den Träumer nennen, hat er sogar seine Vorurteile gegenüber dieser Spezies über Bord geworfen. Leo nimmt also all seinen Mut zusammen und schickt Beatrice eine Verszeile aus Dantes »Vita Nova« – per sms. Dass sie ihm nicht antwortet, macht ihm schwer zu schaffen, bis der Träumer vor der Klasse steht und ihnen sagt, dass Beatrice schwer krank ist. via

Meine Meinung
Meine Ansprüche an ein gutes Buch sind eigentlich gar nicht so kompliziert. Entweder der Schreibstil fesselt mich durch einfache Sätze, die die kompliziertesten Dinge vermitteln, oder die Handlung zieht mich so sehr in seinen Bann, dass der Schreibstil nicht zum wichtigsten Faktor wird. Leider gibt es nicht viele Bücher, die beides miteinander verbinden. Und trotzdem hat man hin und wieder das Glück, ein solches zu lesen – was bei „Weiß wie Milch, rot wie Blut“ eindeutig der Fall war. 
Wie gesagt ist der Schreibstil einfach. Kurze Sätze, keine hochkomplizierten Formulierungen, nur Alltagssprache. Und trotzdem steckt das ganze Leben in diesen einfachen Sätzen, so hatte ich das Gefühl. Es ist schon keine leichte Sache, etwas kompliziertes kompliziert, aber verständlich zu erklären. Aber es ist in meinen Augen Kunst, etwas kompliziertes in einfachen Sätzen zu erklären. Ich habe mir so viele Stellen markiert, die ich mir unbedingt rausschreiben möchte, damit ich sie nicht vergesse, wie ich es selten bei einem Buch getan habe. Es beinhaltet so viele Metaphern und vor allem symbolische Vergleiche mir Farben, vor allem mit den Farben weiß und rot. Diese Symbole schleichen sich durch das ganze Buch, sodass man bald anfängt, genauso wie Leo, dem Protagonisten, zu denken. Ich war sehr fasziniert von der Feinfühligkeit, die einen pubertierenden, verliebten, leichtfertigen, eigentlich sorglosen Schuljungen zu einer authentischen, sorgen- und liebevollen Figur werden ließ. Die anderen Figuren lernt man zwar nur durch Leos Augen kennen, sodass man keinen richtigen Einblick in ihre Gefühlswelt bekommt, doch sind diese Charaktere so lebensnah, dass man sie auf Anhieb genauso vor Augen hat, wie sie sind. Manch einer könnte kritisieren, dass viele der weiblichen Charaktere unfehlbar und perfekt dargestellt werden. Vor allem Beatrice, in die Leo verknallt ist und Silvia, die seine beste Freundin ist. Mich hat das jedoch nicht gestört, denn wie gesagt, sieht man ja alles aus Leos Augen, es ist ein sehr autobiographischer und subjektiver Erzählstil (das hat der Autor sehr geschickt angestellt. Man merkt kaum, dass es nicht wirklich Leo ist, der schreibt). Doch im Laufe des Buches lernt man durch Leo, dass beide Charaktere weder perfekt, noch unfehlbar sind. Trotzdem nimmt man viele Figuren genau so wahr, da Leo jeden so positiv darstellt, wie er ihn wahrnimmt. Wie gesagt hat mich das nicht gestört, ich konnte mich im Gegenteil sogar noch besser in die Geschichte einfühlen, sodass sich das Buch sehr schnell lesen ließ. Sicherlich lag das auch an den sehr kurzen Kapiteln, die durchschnittlich ca. 3 Seiten lang sind. So kann man das Buch aber auch schnell zur Hand nehmen, selbst wenn man nur ein paar Minuten Zeit zum lesen hat. Wobei es keinesfalls eins dieser Bücher ist, die sich zu schnell runterlesen lassen, denn es gibt viel Stoff zum Verdauen und Nachdenken. Die Art und Weise, wie Leo auf brutale Weise von einem Moment auf den anderen lernen muss, erwachsen zu werden und sich zu entwickeln, hat mich so manches Mal baff zurückgelassen. 
Genau das macht meiner Meinung aber ein gutes Buch, das auch im Gedächtnis bleibt, aus. Es muss etwas vermitteln. Und in diesem Fall vermittelt das Buch nicht nur etwas, sondern sehr, sehr viel. 


Fazit
Wer ein realistisches und herzens-, sowie menschennahes Buch lesen möchte, dem kann ich diesen Roman nur ans Herz legen. Ein toller Schreibstil, echte Charaktere und faszinierende Gedankengänge haben mir das Buch auf jeder Seite versüßt, wenngleich ich teilweise auch verbittert über den Verlauf war, da es keine einfache Thematik behandelt. Diese Thematik wird aber mit so viel Feingefühl übermittelt, dass die traurigen Momente nicht überwiegten. 
Wie sollte ich anders, als diesem tollen Werk von Alessandro D'Avenia 5 von 5 Sternen zu vergeben?

"Es geht mir schon besser. Ich, der sich wegen eines Fehlers wünschte, das Leben hätte eine Rückspultaste. Aber das Leben hat keine solche Taste. Das Leben geht trotzdem weiter, es spielt seine Musik, ob man will oder nicht, man kann es nur lauter oder leiser drehen. Und man muss tanzen. So gut man kann." S. 168
"Dann weint sie, lächelnd unter Tränen. Ich sehe sie reglos an und frage mich, wieso Schmerz und Freude auf dieselbe Art weinen." S. 215 

Kommentare:

  1. Tolle Rezi!
    Ich habe ja schon gelesen, dass du ganz begeistert von dem Buch warst (;
    Leider gibt es "Weiß wie Milch, rot wie Blut" in unserer Bibliothek nicht ):
    Und bis ich es mir kaufen kann, muss ich noch eine Weile warten, aber nach deiner Rezension will ich es JETZT lesen. So gut hast du deine Begeisterung rübergebracht!

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  2. Wow, das klingt richtig klasse, danke! Damit ist das Buch gerade ein ganzes Stück auf meiner Leseliste nach oben gewandert :-) Ich mag solche alltäglichen Bücher, die aber trotzdem etwas besonderes haben, total gerne - erst letztens habe ich z.B. "Die verborgene Sprache der Blumen", das nach einem ähnlichen Muster gestrickt ist, für mich entdeckt. Kann ich auch nur empfehlen :-)

    AntwortenLöschen
  3. Das klingt wirklich genial. Ich wollte das Buch vorher ja schon unbedingt lesen, aber nach dieser Rezension brenne ich geradezu darauf. Solche alltäglichen Thematiken mag ich ja auch sehr gerne, wenn sie gut verpackt sind und einem dadurch das Leben ein Stück näher bringen. Ich liebe sowas. Deshalb - und wegen deiner Lobeshymne - glaube ich, dass dieses Buch tatsächlich etwas für mich wäre. Danke für die tolle Rezension!

    AntwortenLöschen
  4. Oh nein, oh nein. Wieder so eine Rezension, die mich dazu verleiten scheint, bei der nächstbesten Gelegenheit in eine Buchhandlung zu rennen und mir dieses scheinbar wunderbare Buch zu kaufen. Ich würde jetzt gerade wirklich liebend gerne nach deinen Beschreibungen auf der Stelle damit beginnen! Argh. Es steht nun definitiv ziemlich, ziemlich weit oben auf meiner Wunschliste. Und auch die von dir geposteten Zitate verheißen Wunderbares. Hach ja, auch von mir ein Dankeschön für diese tolle Rezension. :) Nach dieser Sorte Bücher ist mir wirklich mal wieder.

    AntwortenLöschen
  5. Wegen "Meeresflüstern": Es freut mich, dass wir da einer Meinung zu sein scheinen. :) Nachdem ich sämtliche positive Stimmen zu dem Buch gelesen hatte, dachte ich schon, es läge vielleicht an mir. :D
    Aber, um auf deinen Verdacht zu sprechen zu kommen...

    ******SPOILER zu "Meeresflüstern"***** Meinst du Cyril? Ihr Halbbruder? Oh, ich muss gestehen, der Gedanke kam mir noch überhaupt nicht. Aber jetzt wo du es sagst... Bestimmt ist er der Sohn von Elodies Mutter und diesem mysteriösem Javen Spinx! Meinst du das?
    Hm... Naja, ob du mit deinem Verdacht richtig liegst, würde mich ja ehrlich gesagt schon interessieren. Aber den zweiten Band lesen werde ich deswegen wohl dennoch nicht. Vielleicht lässt sich ja dann jemand, der es lesen wird, ausquetschen. :D ************SPOILER ENDE**********

    AntwortenLöschen
  6. Einen schönen Blog hast du :)
    Ich werde ihn auf jeden fall über Bloglovin verfolgen.
    Schau doch auch mal bei meinem Blog vorbei,vielleicht gefällt er dir ja&du wirst ein neuer Leser♥

    http://annika-u.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  7. Das Buch klingt sehr gut. Ich werde es auf jeden Fall schon mal auf meine Merkliste setzen. :) Aber mir gefällt auch, wie du es bewertet hast. Man hat richtig gemerkt, dass du dir dafür Zeit und Mühe genommen hast. Ich denke, ich werde jetzt öfter mal bei dir vorbeischauen :)

    AntwortenLöschen
  8. Klar, hat die mir gefallen. Leider ist mein Bücherregal erstmal voll nach Ostern, deshalb wird es wohl noch ein Weilchen dauern, aber es bleibt auf jeden Fall erstmal auf meiner Merkliste.

    AntwortenLöschen
  9. Hi, hast nen schöner Blog :) Würde mich über neue Leser freuen - vielleicht gefällt dir ja mein Blog. Küsschen, Bella. ♥

    www.bellaas-welt.blogspot.com

    AntwortenLöschen