Direkt zum Hauptbereich

Rezension: "Ich gegen dich" - Jenny Downham

Titel: Ich gegen dich
Autor: Jenny Downham
Verlag: Carl's Books
Seitenzahl: 384
Preis: 14,99 €

Vielen Dank an Carl's Books für dieses Rezensionsexemplar! 

Inhalt
Als Mickey erfährt, dass Tom, Sohn reicher Eltern, seine fünfzehnjährige Schwester Kathryn vergewaltigt haben soll, will er sich rächen. Da kommt ihm der Flirt mit Toms Schwester Ellie mehr als gelegen. Als Liebe daraus wird, muss er sich entscheiden, auf wessen Seite er steht: Hält er zu Kathryn, dem Opfer, zu seiner Mutter, einer Alkoholikerin und seiner kleinen Schwester Holly, oder gibt er der Liebe eine Chance? Und auch Elli stürzt die Beziehung zu Mickey in einen Gewissenskonflikt: Soll sie ihren Bruder weiter schützen oder auspacken? Und was wird dann aus ihrer Familie? Ein spannender Roman über die Liebe, die Lust am Leben und die Entdeckung des eigenen Muts, den man nicht mehr aus der Hand legt, bis zur allerletzten Zeile. via

Meine Meinung
Wenn ich fast 400 Seiten an zwei Tagen verschlinge, obwohl ich eigentlich meine Hausarbeit weiterschreiben müsste, hat das schon was zu bedeuten. Dieses Buch hat mich wirklich von der ersten bis zur letzten Seite nicht losgelassen! 
Beim Lesen der Inhaltsangabe kamen mir Zweifel. Die Zuneigung zwischen Ellie und Mikey konnte ich mir nicht gut vorstellen, wo doch der Bruder der einen die Schwester der anderen vergewaltigt haben sollte. Dennoch hat mich die Konstellation neugierig gemacht - zumal solche Dinge so real sind. Außerdem habe ich bereits das Buch "Bevor ich sterbe" von Jenny Downham verschlungen, sodass ich mir sicher war, dass zumindest der Schreibstil gut sein würde. Und das war eindeutig der Fall. Die Autorin versteht es, einen mit ihren Worten ins Geschehen zu entführen und versteht es, ein perfektes Maß an Beschreibungen und Dialogen einzubringen. Außerdem hat mir gefallen, dass die Perspektiven zwischen Mikey und Ellie wechselten und dass das Ganze aus der Er-Sie-Perspektive geschrieben war. So bekam man zwar Einblick in die Gefühls- und Gedankenwelt der beiden, aber vieles blieb auch bis zum Ende verborgen, was das Buch sehr spannend gemacht hat. Doch trotz dass so vieles "geheim" blieb, konnte ich mich sehr gut in die Charaktere hineinversetzen, in diesem Fall sogar in sehr viele, sogar in Mikeys kleine Schwester Holly, die am Anfang des Buches große Verlustängste hat und sich ausmalt, ihre Mutter oder Mikey würden durch einen Unfall sterben. Das ist zwar eine Kleinigkeit, verdeutlicht aber gut, wie sehr die Autorin auf Kleinigkeiten achtet. Ein kleines Mädchen, das nur mitbekommt, wie ihre Schwester nicht mehr aus dem Haus geht und deprimiert ist und dessen Mutter die meiste Zeit schläft oder weg ist. Und obwohl Tom der Täter ist, konnte ich auch ihn nicht hassen. Das Buch vermittelt, dass Fehler geschehen und dass man diese zwar nicht hinnehmen sollte, dass man den Menschen aber nicht selbst als Fehler ansehen sollte. Trotzdem wurden mir seine Beweggründe bis zum Ende nicht klar und man erfährt auch nicht, wie der Prozess ausgeht, ob Tom ins Gefängnis kommt oder nicht. Das finde ich im Nachhinein ein bisschen schade, aber es ist nichts, weshalb ich einen Punkt abziehen würde, dafür hat mir das Buch wirklich zu gut gefallen. 
Der Schreibstil ist toll, die Charaktere ebenso, jede Handlung war nachvollziehbar und das Geschehen selbst ist ohnehin faszinierend, weil es so nah am Leben ist. Nicht einmal die aufkeimende Liebe zwischen Mikey und Ellie erschien mir unrealistisch, denn beide brauchten etwas, woran sie sich festhalten konnten. Außerdem fällt zwischen den beiden kein einziges Mal das Wort "Liebe", was ich in diesem Fall als sehr passend empfunden habe. Beide fühlen sich zueinander hingezogen und sicher beieinander und trotzdem sind beide vorsichtig, weil ihre Familien auf dem Spiel stehen. Beide sind nicht perfekt, im Grunde ist kein Charakter perfekt, und genau das macht das Buch zu einem sehr realistischen und mit bitterem Beigeschmack schönen Lesevergnügen. 

Fazit
Wer also einen wirklich gelungenen Gegenwartsroman lesen möchte, dem kann ich nur ans Herz legen, es mit diesem Buch zu versuchen. Ich vergebe selbstredend 5 von 5 Sternen!

"Manchmal fragte sie sich schon selber, ob die guten Dinge, die ihr passierten, überhaupt wahr waren, weil sie ihr im Vergleich zu allem Schlechten so unbedeuten vorkamen." 
S. 146

Kommentare

  1. Die Geschichte hört sich sehr interessant an. Und deine Begeisterung sagt ja wohl alles :) Was ich ebenfalls total wichtig an Charakteren finde ist, dass sie nicht nur gut und nicht nur böse sind, Schwarzweiß-Malerei finde ich ganz schlimm, das kommt dann wie du bereits sagtest nicht realistisch rüber. Aber in diesem Roman ist das nicht der Fall, hört sich ziemlich spannend an. Und ich liebe Bücher, die gut geschrieben sind :)))

    Danke für die Review, das Buch kommt auf meine Liste :)
    :-*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. du solltest es unbedingt lesen! :) wobei ich auch total auf liebesgeschichten stehe, da gibt's ja auch viele, die einen bogen drum machen, aber ich brauch das irgendwie in den meisten büchern xD aber natürlich müssen die auch realistisch sein, was hier der fall ist :)
      gern geschehen <3

      Löschen
  2. Und wieder ein Zuwachs für meinen Wunschzettel. *seufz*
    Danke für die Empfehlung!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…

Ableismus und ableistische Sprache - warum wir "dumm" und "Idiot" vermeiden sollten

Der Post ist eigentlich schon grundsätzlich problematisch, weil ich als Nichtbetroffene über das Thema spreche. Ich bin mir dessen und der Tatsache, dass ich auf dem Gebiet keine Expertin bin, bewusst. Mein Anspruch ist auch nicht, alles in Bezug auf Ableismus abzudecken. Was mein Anspruch ist: Bloggerkolleg*innen zum kritischeren Lesen zu animieren und dafür ein paar Anhaltspunkte zu liefern. (Leider kenne ich keine deutsche Buchbloggerin, die als Betroffene auf die Problematik aufmerksam macht.) Zuletzt schrieb ich über Rassismus. Demnächst soll es um Intersektionalität gehen. Dafür ist es unabdingbar, Ableismus zu umreißen. Ich habe mich bemüht, möglichst auf betroffene Stimmen und Beiträge aufmerksam zu machen. Falls ich trotzdem scheitere, weist mich gerne darauf hin. Weil ich es aber richtig und wichtig finde, darüber zu reden, habe ich mich dagegen entschieden, den Post ganz sein zu lassen.

Mehr als ein Monat ist vergangen, seit wir über Rassismus geschnackt hatten. Die dort be…