Direkt zum Hauptbereich

Rezension: "Sternenschimmer" - Kim Winter

Titel: Sternenschimmer
Autor: Kim Winter
Verlag: Planet Girl
Seitenzahl: 576
Preis: 16,95€

Inhalt
Ob die Sterne wussten, dass diese Nacht Mias Leben verändern würde? Sie erleuchteten den ganzen Himmel, als Iason mit den anderen Flüchtlingen auf der Erde landete. Jetzt steht er vor ihr. Eine dunkle Stille geht von ihm aus, doch seine graublauen Augen scheinen ins Innerste von Mia zu blicken. Augen mit der Anziehungskraft eines schwarzen Lochs. Augen, in die sie hineinfällt. Sie lassen Mia vergessen, dass es eigentlich nicht sein kann: eine überirdische Liebe, die Welten überbrücken muss. Und jeder Tag, der vergeht, bringt den endgültigen Abschied näher. Denn Iason ist nur Gast auf der Erde. Auf seinem Heimatplaneten Loduun herrscht Krieg und Iason ist als Wächter vorbestimmt, sein Volk zu beschützen. via

Meine Meinung
Das Cover von Sternenschimmer war das erste, was meine Aufmerksamkeit auf sich zog. Ich liebe es einfach, die Farben, das Dargestellte - meine Augen haben sich verliebt. Auch die Inhaltsangabe fand ich sehr vielversprechend, umso gespannter war ich dann, nachdem ich zahlreiche positive Rezensionen gelesen hatte. Dann hatte ich es endlich hier, mich haben zunächst aber die Seitenzahlen ein bisschen abgeschreckt. Madame, du lernst auch nie dazu - wenn das Buch gut ist, dann liest du doch auch dickere Bücher schnell! Trotzdem bin ich immer vorsichtig, weil ich oft befürchte, dass zu viel drumherum geschrieben sein könnte in den Büchern, dass der Autor sich auch kürzer hätte fassen können. Diese Sichtweise muss ich mir wirklich abgewöhnen, denn bei Sternenschimmer war keine einzige Seite zu viel. 
Zunächst einmal ist die Romanwelt einfach nur faszinierend. Wer denkt nicht darüber nach, wie die Menschheit in der Zukunft wohl lebt? In diesem Fall hat Kim Winter eine Vision kreiert, die ich durch und durch als einleuchtend und sogar ein bisschen genial empfunden habe. Man hat zudem auch genug über diese "Welt" erfahren, was ich bei vielen anderen Zukunftsgeschichten nicht so empfunden habe. 
Außerdem hat mich die Handlung völlig eingenommen. Es fängt schon sehr spannend an, wobei die Spannung am Anfang dadurch besteht, dass die Loduuner so fremd sind und Mia sich ihnen annähert. Später geht das in richtige Action über, sodass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen möchte. 
Zu den Charakteren kann ich nur sagen, dass ich jeden einzelnen in mein Herz geschlossen habe. Mia ist eine wundervolle Protagonistin, unperfekt und doch bewundernswert. Ich konnte jede ihrer Handlungen nachvollziehen. Auch Iason ist ein toller Charakter. Da er aus einer völlig anderen Welt stammt, ist er  ganz anders als männliche Protagonisten in anderen Büchern. Er lebt nach anderen Prinzipien und Denkweisen, was aber so gut durchdacht ist von der Autorin, dass auch bei ihm jede Tat nachvollziehbar ist. Auch die Liebe zwischen den beiden war sehr gut aufgebaut. Es ging für mich weder zu schnell, noch zu langsam, alles hat einfach gepasst. 
Auch die anderen Charaktere habe ich sehr liebgewonnen, wobei ich hier nur noch weiter auf die Kinder eingehen möchte. Ich finde es wundervoll, dass es auch kein unwesentlicher Bestandteil des Romans ist, wie Mia mit den kleinen Loduunern umgeht. Da ich selbst kleine Kinder liebe, ist mir jedes Mal das Herz aufgegangen, wenn diese wieder ins Spiel kamen. Das hat man nicht oft in Jugendbüchern, was mir wirklich außerordentlich gut gefallen hat. Wer also genauso wie ich kleine Kinder liebt, wird sich hier völlig wohlfühlen können!
Allein über Schreibstil bin ich am Anfang ein paar Mal gestolpert. Umgangssprache in Büchern ist dann doch eher weniger mein Fall, weshalb ich zum Beispiel die Formulierung "lehrerlike" nicht so schön fand. Das kam zum Glück aber nur so selten vor, dass ich guten Gewissens darüber hinwegblicken kann. Schließlich ist das Buch auch aus der Sicht einer Jugendlichen geschrieben. Abgesehen davon ist der Schreibstil der Autorin aber sehr flüssig und fesselnd. Die Kapitellängen sind auch genau richtig, sodass ich letzten Endes wirklich gar nichts auszusetzen habe.

Fazit
Meine Befürchtungen, dass das Buch einfach nur süß sein würde, hat sich zum Glück nicht bestätigt. Ich bin hin und weg und freue mich auf die Fortsetzung, auch wenn das Buch nicht mit einem Cliffhanger endet. Trotzdem glaube ich, dass noch viel passieren kann und bin sehr gespannt! 
Das Buch lege ich jedem ans Herz, der sich von einer sehr faszinierenden (ich benutze das Wort sehr oft, aber es passt einfach!) und galaktisch guten Geschichte in den Bann ziehen lassen möchte! Natürlich vergebe ich 5 von 5 Sternen 

"Scheinbar gehören wir zueinander, aber nirgendwo hin."
(S. 567)

Kommentare

  1. Toll, dass es dir bis zu Ende hin so gut gefallen hat. Dieses Buch ist einfach wunderschön. ♥ Ich freue mich schon unendlich auf "Sternensturm" auch wenn, wie du ja sagtest, der erste Band keinen Cliffhanger besitzt. Dennoch ist ja noch einiges offen und von mir aus könnte es noch viele, viele Bände mehr voller Geschichten dieser wunderbaren Charaktere geben. :) Leider sind es ja bis zum ERscheinen von "Sternensturm" noch knapp 3 Monate, aber, naja. Die Vorfreude ist ja bekanntlich die schönste Freude. :D

    AntwortenLöschen
  2. Oh, wie gesagt, auf das Buch bin ich schon so so lange gespannt! ♥ Wah, du machst mir gerade noch viel mehr Lust darauf und es ist gerade auf meiner Wunschliste fast bis ganz nach oben gewandert. Ich bin so gespannt darauf und hoffe, dass ich es bald bald werde lesen können. Danke für die Vorstellung, wirklich! (:

    Und Mensch, es freut mich echt total, dass dir mein neuster, kleiner Text gefällt. Irgendwie habe ich zurzeit wieder meine Schreibdepression und finde alles schlecht, aber hach. Da muss ich wohl durch x') Aber ich glaube, um Kernstaub irgendwann zu veröffentlichen, schreibe ich leider nicht gut genug :')

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…

Ableismus und ableistische Sprache - warum wir "dumm" und "Idiot" vermeiden sollten

Der Post ist eigentlich schon grundsätzlich problematisch, weil ich als Nichtbetroffene über das Thema spreche. Ich bin mir dessen und der Tatsache, dass ich auf dem Gebiet keine Expertin bin, bewusst. Mein Anspruch ist auch nicht, alles in Bezug auf Ableismus abzudecken. Was mein Anspruch ist: Bloggerkolleg*innen zum kritischeren Lesen zu animieren und dafür ein paar Anhaltspunkte zu liefern. (Leider kenne ich keine deutsche Buchbloggerin, die als Betroffene auf die Problematik aufmerksam macht.) Zuletzt schrieb ich über Rassismus. Demnächst soll es um Intersektionalität gehen. Dafür ist es unabdingbar, Ableismus zu umreißen. Ich habe mich bemüht, möglichst auf betroffene Stimmen und Beiträge aufmerksam zu machen. Falls ich trotzdem scheitere, weist mich gerne darauf hin. Weil ich es aber richtig und wichtig finde, darüber zu reden, habe ich mich dagegen entschieden, den Post ganz sein zu lassen.

Mehr als ein Monat ist vergangen, seit wir über Rassismus geschnackt hatten. Die dort be…