Direkt zum Hauptbereich

Rezension: "Und in mir der unbesiegbare Sommer" - Ruta Sepetys

Titel: Und in mir der unbesiegbare Sommer
Autor: Ruta Sepetys
Verlag: Carlsen
Seitenzahl: 304
Preis: 16,90€

Inhalt
Litauen, Sommer 1941: Die fünfzehnjährige Lina trägt noch ihr Nachthemd, als man sie, ihre Mutter und ihren jüngeren Bruder Jonas abholt. Sie weiß noch nicht, dass die sowjetische Geheimpolizei auch ihren Vater an der Universität verhaftet hat. Und auch nicht, dass sie - wie zehntausende andere Balten - nach Sibieren deportiert wird. Von einem Tag auf den anderen ist Lina konfrontiert mit unvorstellbarem menschlichem Leid, mit Hunger, Krankheiten und furchtbarer Gewalt. Doch Lina fängt an zu zeichnen, in den Staub, auf jedes kleinste Stück Papier, das sie finden kann. Und sie verliebt sich in Andrius. Lina kämpft um ihr Leben und um das ihrer Familie. Doch wird sie stark genug sein? via

Meine Meinung
Als Geschichtsstudentin muss ich natürlich auch ein Lieblingsthema in der Geschichte haben. Ich kann nicht genau erklären, weshalb, aber ich fühle mich schon seit langem sehr zu der sowjetischen Geschichte hingezogen. Aus diesem Grund konnte ich dieses Buch auch nicht ungelesen lassen. Eigentlich wollte ich es sogar noch ein bisschen liegen lassen, weil ich dachte, ich sei in der Laune für ein anderes Buch. Dann aber hab ich kurz reingelesen – und aus diesem kurz wurde ein lang. Ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen, das Buch ist schon ab der ersten Seite so spannend, das habe ich wirklich selten erlebt. Umso mehr hat es mich begeistert, dass der Verlauf genauso spannend ist. 300 Seiten, die ich alle verschlungen habe, weil ich so dringend wissen wollte, wie es weitergeht.
Natürlich hat auch der Schreibstil dazu beigetragen, dass mir dieses Werk so gut gefallen hat. Die Autorin schreibt sehr realistisch und fesselnd. Im Nachtrag steht, dass sie mit vielen Betroffenen gesprochen habe, und das merkt man. Ich habe eine Nähe zum Geschehen gespürt, als wäre ich selber dabei.
Auch die Charaktere haben mir unglaublich gut gefallen. Lina ist als Protagonistin und Ich-Erzählerin sehr sympathisch und ich konnte mir sehr gut mit ihr identifizieren. Ihre große Leidenschaft ist das Zeichnen. Diese Zeichnungen werden so lebhaft geschildert, dass ich sie selbst vor Augen hatte, obwohl ich sonst nicht so eine gute Fantasie habe (bei mir sind Charaktere auch irgendwie immer gesichterlos). Auch das spricht natürlich für die Autorin.
Ihre Mutter und ihr Bruder sind ebenfalls beide faszinierend. Elena ist so gutmütig, so besorgt, dass es mir das Herz erwärmt hat und ihr kleiner Bruder, gerade mal 11, wird so schnell erwachsen, dass die Brutalität des Geschehens nur noch deutlicher wird. Auch Andrius und die anderen Charaktere sind mir sehr ans Herz gewachsen. Obwohl alles so trostlos ist, finden die Menschen Zuflucht. Solange noch Hoffnung da ist, kämpfen sie. Obwohl ihnen ein solches Unrecht widerfahren ist.
Mir hat zudem sehr gut gefallen, dass am Anfang des Buches Karten eingezeichnet sind, die den Weg zeigen, den die Deportierten zurücklegen. Auch der Aufbau hat mir sehr zugesagt. Die Kapitel sind kurz, aber in diesem Fall gilt wirklich „In der Kürze liegt die Würze“.

Fazit
Die Autorin hat es geschafft, mich auf 300 Seiten so sehr zu überzeugen, dass dieses Buch ab sofort zu meinen absoluten Lieblingen gehören wird. Ich empfehle es jedem, ausnahmslos. Jeder sollte darüber Bescheid wissen, was alles in der Schreckensherrschaft unter Stalin vorgefallen ist. Trotz dass es sich hier um ein Jugendbuch handelt, wird nichts verschleiert. Von mir gibt es absolut verdiente 5 von 5 Sterne! Lesen!!  

Kommentare

  1. ich denke JA ich muss es lesen ^^
    danke für die bewertung ^^

    AntwortenLöschen
  2. Oh, vielen Dank für diese wunderbare Vorstellung! Das Buch ist schon länger auf meiner Wunschliste und es freut mich gerade sehr, dass es dir so gut gefallen hat! Ich bin gespannt darauf, es hoffentlich bald selbst lesen zu können (:

    AntwortenLöschen
  3. Ich les die Rezi jetzt schon zum dritten Mal einfach aus dem Grund weil mich das Buch so neugierig macht, ich es momentan nicht hier habe und kaufen kann und ich es aber lesen will... Grml. Du solltest mich echt nicht so neugierig machen x)

    AntwortenLöschen
  4. Danke für die Rezension! Das Buch klingt unglaublich fesselnd und lesenswert - das kommt sofort auf meine Wunschliste!

    Mit einem lieben Gruß,
    Sarah Maria

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Behind The Screens] Goodbye, Mai

Seit langem schon verfolge ich auf diversen Blogs die Behind The Screens-Beiträge - ins Leben gerufen von Annabelle von Stehlblueten und Philip von Book Walk und momentan übernommen von meiner lieben Bücherkrähe / Mareike.  Weil ich so unregelmäßig blogge, hat es sich bislang nie angeboten, mitzumachen - heute habe ich aber spontan Lust bekommen und schaue einfach mal, ob ich das ab und an beibehalte oder es bei diesem einen Mal bleibt. Im Grunde geht es darum, von seiner Woche zu berichten und sich dafür an ein paar Fragen entlangzuhangeln. 
Wie war deine Woche? 
In Sachen Blog relativ produktiv, aber das, was ich eigentlich tun sollte - die Bücher für meine Masterarbeit durcharbeiten - habe ich nicht gemacht. Ich bin total raus aus meinem Trott und sollte mir wieder angewöhnen, in der Woche täglich in die Unibibliothek zu fahren. Zu Hause mache ich ja doch nichts. 
Außerdem hatte ich diese Woche meinen 24. Geburtstag und freue mich schon darauf, euch im Monatsrückblick meine neuen …

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…