Direkt zum Hauptbereich

Rezension: "Geheimnisse des Himmels" - Tanja Voosen



Titel: Geheimnisse des Himmels
Autor: Tanja Voosen
Verlag: AAVAA Verlag UG
Seitenzahl: 303
Preis: 11,95€

Inhalt
Kaithlyn Hayworth wohnt zusammen mit ihrer Tante auf einer der vielen Himmelsinseln, die sich über unzählige Weiten der Lüfte erstrecken. Immer wieder stellt Kaithlyn sich die Frage, warum ihre Eltern sie zurückgelassen haben, denn sie weiß nichts über ihre Vergangenheit und ihre Tante hält sich bedeckt. Als eines Abends ein unverhoffter Besucher vor ihrer Tür steht, geraten die Ereignisse ins Rollen. Kaithlyn erfährt, dass sie einen Großvater hat. Doch warum meldet sich dieser erst jetzt? Und wer sind die geheimnisvollen Dierraider, die hinter dem Amulett ihrer Eltern her sind und beginnen Kaithlyn zu jagen, nachdem sie ihre Heimat verlassen hat? Kaithlyn begibt sich auf die Suche nach ihren Eltern und der Wahrheit über ihre Familie, die mit ihnen verschwand. via

Meine Meinung
Ich habe dieses Buch mit großer Neugier angefangen zu lesen, entstammt es doch der Feder einer Mitbloggerin, die hiermit ihren ersten Roman veröffentlicht hat. Ich glaube, insgeheim träumt doch jeder Wortliebhaber davon, eines Tages ein eigenes Werk zu veröffentlichen, oder? Umso spannender ist es, dass es „einer von uns“ gelungen ist, wenn ich das so sagen darf, liebe Tanja. :D
Jedenfalls war ich wirklich neugierig, wie das Buch wohl so ist und ich wurde keineswegs enttäuscht. Zugegebenermaßen hätte ich mir unter anderen Umständen das Buch wohl nicht zu Gemüte geführt, da ich inzwischen nur noch äußert selten etwas im Bereich Fantasy lese. Das liegt aber nicht daran, dass ich zu realistisch denke oder sonst etwas, im Gegenteil, ich finde Fantasiewelten sogar großartig, aber fast alles, was es in dem Bereich gibt, klingt schon irgendwie „abgenutzt“. Vampire, Liebesgeschichten, Engel, was weiß ich. Und genau das ist der erste Pluspunkt dieser Geschichte. Tanja Voosen hat einer mir völlig unbekannte, neue Welt kreiert, die mich mehr als nur fasziniert hat. Ich bin gespannt, ob man im nächsten Teil mehr über diese Himmelsinseln erfährt.
Nun aber zu den Charakteren. Kaithlyn als Protagonistin ist äußerst sympathisch und menschlich. Ihre Handlungen, Reaktionen und Gefühle konnte ich durchgehend nachvollziehen. Zudem war sie stellenweise mal fast trotzig, mal sehr erwachsen, was sehr gut zu ihrem Alter passt. Wäre sie die ganze Zeit zu weise und bedacht gewesen, wäre das für ihre 15 Jahre ein bisschen unpassend gewesen, aber die Autorin hat diese Schwelle zum Erwachsenwerden wirklich gut dargestellt.
Auf die restlichen Charaktere werde ich nicht einzeln eingehen, aber es sei gesagt, dass jeder Charakter mir ans Herz gewachsen ist, auch wenn manche Handlungsweisen nicht immer nachvollziehbar waren. Dies liegt aber möglicherweise daran, dass das Ganze aus der Sicht Kaithlyns abläuft, und was sie nicht weiß, erfährt der Leser nun einmal auch nicht. So gesehen haben nahezu alle Charaktere etwas Geheimnisvolles an sich, was zu der gesamten Geschichte sehr gut passt.
Was die Handlung anbelangt, kann ich nur sagen, dass es wirklich durchgehend spannend ist. Man will bis zum Ende wissen, wie es weitergeht und wird nicht enttäuscht. Hierbei hätte ich mir nur gewünscht, dass die beiden Höhepunkte ein bisschen ausführlicher beschrieben worden wären. Es wirkte auf mich ein bisschen gehetzt, vor allem im Finale. Auch hier ist zwar alles wieder aus Kaithlyns Sicht und sie sieht natürlich nicht alles, was geschieht, aber vielleicht hätte man dort einen Perspektivenwechsel einbauen können, um das Geschehen noch ein bisschen näher zu bringen.
Positiv aufgefallen ist mir aber, dass keine Liebesgeschichte im Mittelpunkt steht, wie es in so vielen anderen Fantasy-Büchern der Fall ist. Nachdem ich die Charaktere kennengelernt habe, würde ich eine aufkeimende Liebe zwar auch begrüßen, aber in diesem Band steht die Freundschaft im Zentrum, was mir wirklich gut gefallen hat.
Als letztes sei gesagt, dass der Schreibstil der Autorin für einen Debütroman wirklich sehr flüssig ist und ganz und gar nicht unprofessionell oder ähnliches. Für das Genre und die Handlung ist der Schreibstil sehr passend und weder zu detailliert, noch zu allgemein.
Ein bisschen schade fand ich manche Fehler was Formatierung und Rechtschreibung angeht. Hier hätte der Verlag ein bisschen genauer lektorieren können, denn auch wenn kleine Fehlerchen eigentlich nicht so schlimm sind, bei einem Buch fallen sie trotzdem auf. Das sind aber alles nur Kleinkariertheiten.

Alles in allem bin ich froh, dieses Buch gelesen zu haben und empfehle es jedem weiter, den die Inhaltsangabe neugierig gemacht hat. Eine schöne Geschichte zum abschalten und genießen. Ich bin gespannt auf die Fortsetzung! :)
Ich vergebe 4 von 5 Sternen. :)

Kommentare

  1. Hihi und schon wieder andere Farben :D :D Gefällt mir aber auch.
    Und vielen Dank für die Rezension, ich war schon ganz neugierig. Es klingt aber wirklich sehr gut und etwas, das ich auch gerne lesen würde, wenn ich mal wieder in richtiger Fantasylaune bin. Ich bin ja auch immer etwas skeptisch, was das Genre angeht, aber wenn du schreibst, dass es mal was anderes ist, ist das umso besser :)

    AntwortenLöschen
  2. Wow tolle Rezi! Ich bin hier gleich Leser geworden! ;)
    ...ich kenne Tanja auch und war daher sehr gespannt auf die erste Meinung zu ihrem Buch!
    LG

    AntwortenLöschen
  3. Yay! Ich bin jetzt dein 100. Leser! *-* :D Die Rezension ist übrigens suuuuper. :)

    Liebe Grüße,
    die Lydia :)

    Würde mich freuen, wenn du meinen Blog auch mal besuchst und ganz vielleicht auch Leserin wirst. :))
    http://bookaholics-for-life.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  4. DANKE :D <3
    was für eine schöne rezension ;)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…

Ableismus und ableistische Sprache - warum wir "dumm" und "Idiot" vermeiden sollten

Der Post ist eigentlich schon grundsätzlich problematisch, weil ich als Nichtbetroffene über das Thema spreche. Ich bin mir dessen und der Tatsache, dass ich auf dem Gebiet keine Expertin bin, bewusst. Mein Anspruch ist auch nicht, alles in Bezug auf Ableismus abzudecken. Was mein Anspruch ist: Bloggerkolleg*innen zum kritischeren Lesen zu animieren und dafür ein paar Anhaltspunkte zu liefern. (Leider kenne ich keine deutsche Buchbloggerin, die als Betroffene auf die Problematik aufmerksam macht.) Zuletzt schrieb ich über Rassismus. Demnächst soll es um Intersektionalität gehen. Dafür ist es unabdingbar, Ableismus zu umreißen. Ich habe mich bemüht, möglichst auf betroffene Stimmen und Beiträge aufmerksam zu machen. Falls ich trotzdem scheitere, weist mich gerne darauf hin. Weil ich es aber richtig und wichtig finde, darüber zu reden, habe ich mich dagegen entschieden, den Post ganz sein zu lassen.

Mehr als ein Monat ist vergangen, seit wir über Rassismus geschnackt hatten. Die dort be…