Direkt zum Hauptbereich

Rezension: "Land der Lupinen" - Paullina Simons


Titel: Land der Lupinen
Autor: Paullina Simons
Verlag: Heyne
Seitenzahl: 1088
Preis: 9,95€

Inhalt
Ihre Liebe geht zurück auf das Jahr 1941, als Tatiana in Leningrad dem Rote-Armee-Offizier Alexander begegnet. Nach der schmerzvollen Trennung vor dem Hintergrund der großen historischen Ereignisse des 20. Jahrhunderts sind sie endlich wieder vereint: in Amerika, dem Land ihrer Träume. Sohn Anthony verbindet sie, aber an ihren Herzen sind die Jahre des Alleinseins nicht vorbeigegangen. Können sie das Vertrauen ineinander wiederfinden?

Meine Meinung
Hier habe ich ja bereits den zweiten Band rezensiert. Und auch vom letzten Band dieser Reihe bin ich mehr als nur begeistert. Ich hatte von vielen Seiten negatives zu diesem Buch gelesen - bezüglich Alexander vor allem. Aber dem kann ich - zum Glück! Es wäre ein Jammer gewesen, hätte mich der Abschluss enttäuscht - nicht zustimmen.
Ich konnte dieses Buch einfach nicht aus der Hand legen, genauso wenig wie die Vorgänger. Am ersten Buch habe ich die aufkeimende, hoffnungslos scheinende Beziehung der beiden Protagonisten geliebt. Am zweiten die Suche nacheinander, das nicht vergessen können, die ständige Präsenz der Liebe, obwohl die beiden so weit weg voneinander sind und nicht einmal wissen, ob der andere noch lebt. Und dann finden sie endlich wieder zusammen, nach all den Toten, nach all den Kriegserlebnissen, nach all dem Schrecken. Ist es da nicht selbstverständlich, dass das nicht spurlos an einem vorbeigeht? So ist Alexander am Anfang der dritten Buches sehr in sich gekehrt und kämpft mit dem Erlebten und seinem Vertrauen zu Tatiana. Beide sind zurückhaltend, wissen gar nicht, wie sie zusammen leben sollen, ohne das Wissen, es könnte jeden Moment vorbei sein. Beide hatten nie geahnt, dass ihre Liebe doch ein "gutes" Ende nehmen könnte. Dass sie die Chance haben würden, ihr Leben miteinander zu verbringen. Zu Anfang reden die beiden kaum miteinander über das Erlebte, was zu Missverständnissen führt. Aber im Laufe des Buches finden sie wieder zueinander, stärken ihr Band und lernen, normal zu leben. 
Das mag alles für einige langweilig klingen, aber auch hier fand ich keine einzige Seite zu viel, und das muss man bei 1088 Seiten erstmal behaupten können. Ausnahmsweise war ich hier übrigens überglücklich, dass das Buch so viele Seiten umfasst. So hatte ich einfach mehr von meinem Lieblingsliebespaar in der gesamten, mir bekannten Welt der Literatur. :D Wie dem auch sei, das Buch ist trotz der oberflächlich klingenden Handlung einfach nur spannend. Es ist (für mich) einfach total interessant zu sehen, wie unperfekte Menschen eine perfekte Liebe erschaffen. 
Diese bekommt an einer Stelle des Buches leider Risse. Als ich die Szene gelesen habe, hätte ich das Buch am liebsten gegen die Wand geschmissen, ich war einfach wütend und enttäuscht. Aber das sehe ich im Nachhinein als positiv an, da mich bisher kein Buch so in Rage gebracht hat. Abgesehen von dieser Stelle, und die gehört einfach zum Buch dazu, denn niemand ist perfekt und kann sich immer gut in einer Beziehung verhalten, habe ich aber rein gar nichts auszusetzen. 

Fazit
Alles passt. Alles ist perfekt. Und ich bin rundum zufrieden mit diesem Abschluss. Wirklich, für mich hätte er nicht perfekter sein können. Ich liebe diese Perspektiven in der Beziehung, liebe die Makel der beiden, liebe es einfach zu sehen, wie sie ihr Glück erschaffen und immer beieinander bleiben, egal, was für Schreckliches ihnen zustößt. 
Wer diese Reihe noch nicht gelesen hat, dem kann ich das wirklich nur ans Herz legen. Mich lassen die Charaktere immer noch nicht los, sie sind für mich fast zu realen Personen, zu Vorbildern der Liebe geworden. 
Unnötig zu sagen, wie viele Sterne ich vergeben würde... :)
Lest es! Lest es! Lest es! ♥

Kommentare

  1. Jaaaa! :D Tolle Rezension und ich hoffe, hoffe, hoffe so sehr, dass ich dir werde zustimmen können! Aber so wie es klingt, macht es den Eindruck, als könnte es mir auch gefallen. Nur vor dieser einen Szene hab ich immer noch etwas Bammel, aber das werd ich ja dann sehen. Ich male mir grad die schlimmsten Dinge aus oO Und dass einem bei einem Buch nur eine kleine Sache nicht gefällt, kommt ja auch nicht sehr oft vor.
    Irgendwie hoffe ich, dass sich mehr Leute für das Buch interessieren werden. Ich hab das Gefühl, dass es ziemlich unbekannt ist, verglichen mit anderen "großen" Büchern. Andererseits ist es auch irgendwie toll, wenn es nur eine kleinere Fangemeinde gibt :D

    AntwortenLöschen
  2. Hach, zu dem Buch hatte ich den ersten Teil vor langer Zeit gelesen und habe ihn geliebt. Leider bin ich bisher nie dazu gekommen, die anderen Bände zu besorgen und habe gerade wirklich wirklich Lust, sie bei amazon zu bestellen. Hach. Danke für die Vorstellung, es tut gut, auch mal eine nicht-negative Kritik zum dritten Band zu lesen, das macht mir Hoffnungen :)

    AntwortenLöschen
  3. Aw, wow, danke für deinen Kommentar! Echt toll, dass dir der Text gefällt, das freut mich echt. Ich schreibe schon ewig Romane, aber dieses Projekt ist mir richtig ans Herz gewachsen, zurzeit. Ich hoffe, dass ich es irgendwann schaffe, es zu beenden :')

    Und ja, ich finds immer super, Menschen zu "treffen" (haha), die einen ähnlichen Geschmack haben wie ich. Leider gibts im meinem Freundeskreis nur allzu wenige davon. Hm ...

    Und ja, ich weiß auch nicht, warum ich die Bücher noch immer nicht habe, gerade weil ich den ersten Teil so schön fand :O Ich denke, ich sollte demnächst wirklich mal wieder einen Bücher-Großkauf machen, zurzeit wünsche ich mir so so viel (zum Glück ist Weihnachten nicht weit <3)

    AntwortenLöschen
  4. Hihi, und ich freu mich, dass deine Rezension dir gefallen hat. Und auch dass dir mein anderer Post gefällt :D Ich bin halt zum Umfallen müde, weil ich heute eine Klausur hatte und (ooh Neuigkeit xD) heut Nacht deshalb mal wieder nicht schlafen konnte, aber das geht hoffentlich weg. Genauso wie meine Nasennebenhölenentzündung. Momentan bin ich erstaunlich gut im Ignorieren :D
    Hehe, wir mit unserer Russland-Sucht/-Faszination. Aber ich kann dich nur zuuu gut verstehen. Ich hoffe ja auch, dass ich während meines Biostudiums irgendwie Zeit haben werde, Russisch zu lernen :S Gestern kam so ein toller Naturfilm auf NDR "Wildes Russland", das waren ganz wundervolle Bilder, die in mir echt Fernweh geweckt haben!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Behind The Screens] Goodbye, Mai

Seit langem schon verfolge ich auf diversen Blogs die Behind The Screens-Beiträge - ins Leben gerufen von Annabelle von Stehlblueten und Philip von Book Walk und momentan übernommen von meiner lieben Bücherkrähe / Mareike.  Weil ich so unregelmäßig blogge, hat es sich bislang nie angeboten, mitzumachen - heute habe ich aber spontan Lust bekommen und schaue einfach mal, ob ich das ab und an beibehalte oder es bei diesem einen Mal bleibt. Im Grunde geht es darum, von seiner Woche zu berichten und sich dafür an ein paar Fragen entlangzuhangeln. 
Wie war deine Woche? 
In Sachen Blog relativ produktiv, aber das, was ich eigentlich tun sollte - die Bücher für meine Masterarbeit durcharbeiten - habe ich nicht gemacht. Ich bin total raus aus meinem Trott und sollte mir wieder angewöhnen, in der Woche täglich in die Unibibliothek zu fahren. Zu Hause mache ich ja doch nichts. 
Außerdem hatte ich diese Woche meinen 24. Geburtstag und freue mich schon darauf, euch im Monatsrückblick meine neuen …

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…