Direkt zum Hauptbereich

"Godspeed - Die Reise beginnt" - Beth Revis



Titel: Godspeed – Die Reise beginnt
Autor: Beth Revis 
Verlag: Dressler 
Seitenzahl: 445 
Preis: 19,95€ 

Inhalt:

Die 17-jährige Amy ist einer der eingefrorenen Passagiere an Bord der "Godspeed". Sie und ihre Eltern sollen am Ende der Reise zu einem neuen Planeten wieder erweckt werden 300 Jahre in der Zukunft. Doch Amys Kühlkasten wird zu früh abgeschaltet. Wollte jemand sie ermorden? Gewaltsam ins Leben zurückgerissen, findet sie sich in einer fremden Welt wieder, in der alle Menschen einem tyrannischen Anführer folgen. Nur einer widersteht: der rebellische Junior, der sich fast magisch angezogen fühlt von Amy. Gemeinsam versuchen die beiden, den schrecklichen Geheimnissen der "Godspeed" auf die Spur zu kommen. Doch kann Amy Junior trauen? Eine packende Gesellschaftsvision und ein fesselnder Pageturner um eine große Liebe, der Traum von Freiheit und tödliche Gefahren. Erster Band der Trilogie. via

Meine Meinung:

Zugegeben, zu Anfang war ich sehr skeptisch – ich hab mir Dystopien immer in einem größeren Ausmaß vorgestellt und hatte Bedenken, ob ein Buch spannend sein könnte, das sich nur auf einem Raumschiff abspielt.
Aber die Bedenken waren recht schnell verflogen.
Trotzdem hatte ich Schwierigkeiten, in das Buch reinzukommen. Der Anfang hat mir nicht so gut gefallen, was zum Großteil am sehr einfachen Schreibstil lag. Ich brauche keine komplizierten Formulierungen, um ein Buch zu lesen, aber ich möchte auch nicht dauernd über an Kinderbücher grenzende Formulierungen stolpern – wobei das natürlich auch an der Übersetzung liegen kann und ich von einem Jugendbuch vielleicht nicht so viel erwarten sollte, aber ich hab in dem Genre schon besseres gelesen. Nichtsdestotrotz fängt das Buch interessant an, sodass man weiterlesen möchte. Und es lohnt sich, denn das Buch wird von Seite zu Seite besser, auch der Schreibstil. Zudem erleichtert der Aufbau den Lesefluss – die Kapitel sind mal aus Amys und mal aus Juniors Sicht und nicht zu lang, was mir sehr gut gefallen hat. Leider fand ich aber die Kapitel aus Amys Sicht zum Zeitpunkt, als sie noch zugefroren ist, sehr überflüssig und langweilig. Das ist aber auch mein letzter Kritikpunkt. Ansonsten haben mir die Charaktere gut gefallen, die Idee und die „Welt“ auf dem Raumschiff sind sehr interessant und die Handlung ist faszinierend gut ausgeklügelt. Gegen Ende gibt es so viele Verstrickungen, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen möchte.
Es ist interessant, zu sehen, dass sogar auf einem Raumschiff eine Utopie unmöglich wäre und man lernt zu schätzen, dass man hier auf der Erde wenigstens den Horizont sehen und sich frei bewegen kann.

Zusammenfassend würde ich dem Buch gute 3,5 von 5 Sternen geben. Ich bin mir aber nicht sicher, ob ich die Fortsetzung lesen werde, weil ich nach dem Ende des ersten Buches nicht der Meinung bin, dass ein Folgeband noch nötig ist.

Kommentare

  1. Treffende Rezension. :) Mir ging es eigentlich ähnlich wie dir, mir fiel der Einstieg ebenfalls sehr schwer und Amys Beschreibungen zu Anfang haben mich eher gelangweilt als unterhalten. Mit Junior bin ich aber irgendwie auch nicht warm geworden. :/

    Ich denke schon, dass ich den 2. Band lesen werde. Vor allem jedoch aus Neugierde, welchen Verlauf die Geschichte noch nehmen wird. Allerdings stimme ich dir zu, dass ein 2. Band nicht zwingend notwendig wäre, zumal ich mir noch nicht wirklich vorstellen kann, was genau darin passieren soll.

    Ooh, noch jemand der Wenigen, die "Warum Charlie Wallace?" gelesen hat. :) Ja, einige, die ich kenne und es gelesen haben, können meine Begeisterung dafür auch nicht wirklich nachvollziehen. Aber deine Meinung dazu finde ich sehr interessant. Gut möglich, dass die derzeitige Lebenssituation großen Einfluss auf die Meinung über ein Buch haben kann... Vielleicht würde mich das ein oder andere Buch bei erneutem Lesen gar nicht mehr so gefallen bzw. ein anderes dafür umso besser. (Wobei ich zugeben muss, dass ich generell Bücher nicht mehr als einmal lese. :D)

    AntwortenLöschen
  2. Uuuh der Pinguin rechts in der Sidebar ist ja süß :D :D
    Egal, zum Buch: Hach, schon die zweite Rezension, die irgendwie den Eindruck unterstreicht, dass das Buch nicht unbedingt kaufenswert ist, sondern man es sich auch ausleihen könnte. Und so ziemlich die Sachen, bei denen ich skeptisch war, zählst du hier noch mal auf. Hmpf, dann warte ich einfach, bis es das irgendwann in der Bibliothek gibt und suche weiter nach kleinen Leckerbissen inmitten der Flut aus Dystopien, die uns gerade überschwemmt.

    AntwortenLöschen
  3. oh den neuen header und die hintergrundfarbe hatte ich vorhin gar nicht mitbekommen. gefällt mir! :D
    hihi, ja, der pinguin passt irgendwie besser. wobei die ratte firmin ja auch süß war :D
    mal sehen, irgendwann wird das in der bibliothek schon verfügbar sein. 1 € für die vorbestellung bezahlen möchte ich auch nicht unbedingt...
    uuh, was steht denn so auf der wunschliste?
    hehe, ja, irgendwie war das schon der zweite verriss in 3 tagen, den ich geschrieben hab :S

    AntwortenLöschen
  4. Hi,
    dein Blog ist echt toll.
    Mich würde ja mal interessieren, was du für einen MP3 Player oder iPod oder so hast. Also mit was du so Musik hörst oder was du empfehlen kannst..
    Alles Liebe Nelé

    AntwortenLöschen
  5. Hey Nelé,
    erstmal danke, ich freu mich, dass dir mein Blog gefällt! :)
    Mein MP3-Player heißt Sansa Clip, hier kannst du ihn sehen:
    http://www.amazon.de/Sandisk-MP3-Player-integriertem-FM-Tuner-silber/dp/B001FB5FO4/ref=sr_1_14?s=ce-de&ie=UTF8&qid=1317066503&sr=1-14
    Ich habe ihn tatsächlich in Berlin gefunden, als ich mit einer Freundin dort für ein paar Tage war, das war letztes Jahr im Juli, wenn ich mich nicht irre. Jetzt benutz ich ihn also schon seit über einem Jahr. Ich selbst hätte mir glaube ich nicht so einen "teuren" gekauft, aber inzwischen weiß ich, dass es sich lohnt - das Gerät ist unglaublich schnell (an-und ausmachen, Lied wechseln,..), hat so viel Speicherplatz, ist handlich und qualitativ einfach nur empfehlenswert und, und, und. :) Ich hatte bisher noch keinen IPod, aber was ich davon so mitbekommen hab, fand ich schrecklich. Es sieht natürlich stylisch aus, aber dieser ganze Kram mit ITunes würde mich ganz schön nerven. Ich bin mit meinem kleinen also sehr zufrieden :) Man kann auch tolle Aufnahmen damit machen! Ich hoffe, ich konnte dir damit helfen!
    Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen
  6. komm zu mir & schau ihn an, mir steht der wirklich nicht ;)

    AntwortenLöschen
  7. hihi, ich liebe sie auch <3 auf meinem Blog fehlen aber noch ganz schön viele Schildersammlungs-einträge. Ich hab eigentlich noch viel mehr Bilder oO
    Ich mag es irgendwie immer, mir bei so doofen Fragen was Anderes auszudenken. Ich meine, wenn man die LEute eh nie wieder sieht und ihnen eigentlich auch nichts von sich erzählen will, ist das ja eh egal :D

    AntwortenLöschen
  8. kommt mir so vor als hätte ALLE außer mir das schon gelesen xD schöne rezension, aber ich bin jetzt ein klein wenig skeptisch...mh, naja, vielleicht zu weihnachten wünschen :)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…

Ableismus und ableistische Sprache - warum wir "dumm" und "Idiot" vermeiden sollten

Der Post ist eigentlich schon grundsätzlich problematisch, weil ich als Nichtbetroffene über das Thema spreche. Ich bin mir dessen und der Tatsache, dass ich auf dem Gebiet keine Expertin bin, bewusst. Mein Anspruch ist auch nicht, alles in Bezug auf Ableismus abzudecken. Was mein Anspruch ist: Bloggerkolleg*innen zum kritischeren Lesen zu animieren und dafür ein paar Anhaltspunkte zu liefern. (Leider kenne ich keine deutsche Buchbloggerin, die als Betroffene auf die Problematik aufmerksam macht.) Zuletzt schrieb ich über Rassismus. Demnächst soll es um Intersektionalität gehen. Dafür ist es unabdingbar, Ableismus zu umreißen. Ich habe mich bemüht, möglichst auf betroffene Stimmen und Beiträge aufmerksam zu machen. Falls ich trotzdem scheitere, weist mich gerne darauf hin. Weil ich es aber richtig und wichtig finde, darüber zu reden, habe ich mich dagegen entschieden, den Post ganz sein zu lassen.

Mehr als ein Monat ist vergangen, seit wir über Rassismus geschnackt hatten. Die dort be…