Direkt zum Hauptbereich

"Wenn ich bleibe" - Gayle Forman



Titel: Wenn ich bleibe
Autor: Gayle Forman
Verlag: Blanvalet
Seitenzahl: 304
Preis: 8.99€

Inhalt

Mia muss sich entscheiden: Soll sie bei ihrem Freund Adam und ihrer Familie bleiben - oder ihrer großen Liebe zur Musik folgen und mit ihrem Cello nach New York gehen? Und dann ist von einer Sekunde auf die andere nichts mehr, wie es war: Auf eisglatter Fahrbahn rast ein Lkw in das Auto, in dem Mia mit ihrer Familie sitzt. Sie verliert ihre Familie und steht vor der Entscheidung ihres Lebens: Bleiben oder gehen? via

Meine Meinung

Ich hatte wirklich Lust, dieses Buch zu lesen. Es klang nach einer leichten, gut zu lesenden Lektüre. Eine jugendliche Musikverliebte, die einen Freund, einen kleinen Bruder und eine verrückte Familie hat - da kam mir doch einiges bekannt vor.
Die Thematik ist außerdem sehr, sehr interessant, denn ich frage mich oft, wie mein Umkreis reagieren würde, wenn mir plötzlich etwas zustöße. In diesem Fall ist Mia ja die einzige Überlebende aus ihrer Familie, Mutter, Vater und Bruder sterben. Mia liegt im Koma, ist aber sozusagen als "Seele" anwesend und sieht alles. Da es aus ihrer Sicht geschrieben ist, weiß man nur so viel, wie sie erfährt, was einen neugierig auf den Verlauf werden lässt.
Zu einem großen Teil besteht das Buch auch aus Rückblicken, Erinnerungen von Mia. Sie sieht ihren Freund Adam zum Beispiel in der Gegenwart und dann schildert sie eine Erinnerung, die aber jedes Mal einen Zusammenhang mit dem Hier und Jetzt hat. So erscheint das ganze realistisch und wird nicht langweilig.
Man könnte als Kritikpunkt nennen, dass vor dem Unfall alles einem Bilderbuch ähnelte. Super Familie, super Freund, super Talent. Aber das tut dem Buch keinen Abbruch, genauso wenig wie der einfache Schreibstil. Durch den lässt sich das Buch nämlich sehr schnell lesen. (Ich hab es sogar verschlungen, an einem Tag...)
Im Verlauf geht es darum, wer alles Mia im Krankenhaus besucht, wie ihr Umfeld reagiert, was sie alles tun, damit sie aus dem Koma erwacht und um Mias inneren Konflikt - lohnt es sich noch, zu leben, wenn Mutter, Vater und Bruder gestorben sind? Vor allem der kleine Bruder, der es viel mehr verdient hätte, weiterzuleben? Diesen Gedanken hatte Mia im Buch und er hat mir eine Gänsehaut eingejagt, weil ich das als große Schwester so gut nachvollziehen kann.
Sowieso konnte ich wirklich so vieles nachfühlen, ich konnte mich einfach wunderbar mit Mia identifizieren. Und ich glaube, hier findet jeder etwas, womit er sich identifizieren kann.
Bei diesem Buch geht es einfach nicht bloß um die Kunst des Schreibens - es geht um die Emotionen. Und die sind einfach wundervoll verpackt, wenn man sich darauf einlässt.
Bald werde ich auch den nächsten Band lesen, ich freu mich schon!

Im Gesamten hat mir das Buch wirklich extrem gut gefallen. Es ist kein Stück Weltliteratur, aber es berührt. So sehr, dass ich es guten Gewissens mit 5 von 5 Sternen bewerte. :)
(An dieser Stelle nochmal ein großes Dankeschön an Livi für den tollen Tipp :3)

Kommentare

  1. Das freut mich gerade ungemein, schön, dass es dich trotz einfachem Schreibstil genauso sehr berührt hat, wie mich. :) Und nichts zu danken. :D

    Der zweite Teil ist übrigens etwas völlig anderes. Zumal er ja aus Adams Sicht erzählt wird und auch Gayle Formans Schreibstil ist meiner Meinung nach etwas anders... Dennoch hat es mir nicht weniger gefallen, wenn nicht sogar einen Tipp mehr. :) Mal sehen, was du dazu sagen wirst.

    AntwortenLöschen
  2. Oooh, dieses Buch bringt mich noch um ^^ Deine Review macht mich total neugierig, aber eine andere Review, die ich vor kurzem gelesen habe, hat einfach meine Befürchtungen bestätigt. Ach Mensch, ich glaube, ich warte einfach, bis es das mal in der Bibliothek gibt oder jemand anders das hat, dann kann ich es mir einfach ausleihen x)

    AntwortenLöschen
  3. Das Buch ist eines meiner Lieblingsbücher :) Tolle Rezi! Es gibt ja seit kurzem einen zweiten Teil aus Adams Sicht. Hast du vor es irgendwann zu lesen?

    AntwortenLöschen
  4. kauf ihn ;) ich verstehe was du meinst. ich hasse es auch so dicke bücher mit mir rumschleppen zu müssen, aber gleichzeitig wollte ich nicht so einen mini-wini timer. meiner ist in einem A5 format und ich finde ihn perfekt. außerdem ist er nicht zu dick. die gibt es aber auch noch in A6 falls der A5 dir doch zu groß sein sollte. ;)
    liebe grüße :)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Behind The Screens] Goodbye, Mai

Seit langem schon verfolge ich auf diversen Blogs die Behind The Screens-Beiträge - ins Leben gerufen von Annabelle von Stehlblueten und Philip von Book Walk und momentan übernommen von meiner lieben Bücherkrähe / Mareike.  Weil ich so unregelmäßig blogge, hat es sich bislang nie angeboten, mitzumachen - heute habe ich aber spontan Lust bekommen und schaue einfach mal, ob ich das ab und an beibehalte oder es bei diesem einen Mal bleibt. Im Grunde geht es darum, von seiner Woche zu berichten und sich dafür an ein paar Fragen entlangzuhangeln. 
Wie war deine Woche? 
In Sachen Blog relativ produktiv, aber das, was ich eigentlich tun sollte - die Bücher für meine Masterarbeit durcharbeiten - habe ich nicht gemacht. Ich bin total raus aus meinem Trott und sollte mir wieder angewöhnen, in der Woche täglich in die Unibibliothek zu fahren. Zu Hause mache ich ja doch nichts. 
Außerdem hatte ich diese Woche meinen 24. Geburtstag und freue mich schon darauf, euch im Monatsrückblick meine neuen …

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…